Rezension zu „Yuna und der Hüter der Wolken“ von Erik Kellen

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen beim Autor!

Kurz zum Cover des Buches:

Das Cover ist ein absoluter Eyecatcher.

Man sieht eine riesige Wolke aus der ein Drachenkopf herausragt. Er schaut auf ein kleines Boot welches vor der Wolke auf dem Wasser schwimmt. Darin befindet sich Yuna und Mim.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Yuna lebt mit ihrem Vater auf einem Baumhaus. Ihre Mutter ist gestorben. Ihr Vater ist Algentaucher und liebt das Meer und Yuna träumt davon, dass er ihr alles über das Meer und das Tauchen beibringt.

Shai, ist die Prinzessin von Hiron und lebt in einem goldenen Käfig. Ihr Vater ist sehr verwirrt und sie hat kaum noch Zugang zu ihm. Sie kann den Thron laut Gesetz niemals besteigen, doch da wartet schon ihr Stiefbruder drauf, den sie nicht leiden kann.

Beide geraten auf eine Reise, in der Verlust, Freundschaft und auch Familie eine große Bedeutung haben.

Meine Meinung zu dem Buch:

Ich habe mich so auf das Buch gefreut und dann konnte ich endlich mit dem Lesen beginnen. Am Anfang musste ich mich erst an den Schreibstil und die Art des Erzählens gewöhnen. Der Erzählstil ist sehr poetisch mit asiatischem Setting. Teilweise habe ich ganze Absätze noch einmal gelesen und dann auf einmal, war ich Teil der Geschichte. Aber es handelt sich auch um das erste Buch des Autors, aber ganz sicher nicht um das letzte Buch, welches ich lesen werde.

In der Geschichte geht es um Yuna und ihren Freund Perin, welche schon seit Kindheitstagen Freunde sind. Aber auch um Prinzessin Shai, die in einem goldenen Käfig lebt und deren Vater, welcher wortwörtlich Verstand verloren hat.

Die Handlungsstränge werden parallel von Shai und Yuna erzählt und die Spannung nimmt ganz langsam zu. Ab der Mitte des Buches ist es kaum noch möglich, dass Buch aus der Hand zu legen, weil es so fesselnd ist. Man möchte einfach wissen, wie es weitergeht.

Die Personen sind sehr detailgenau und liebevoll gezeichnet. Die vielen Emotionen, die im Buch auftauchen konnte man richtig mitfühlen.

Während Yuna stark, mutig und unerschrocken ist, hat Perin vor vielem Ängste und ist eher zurückhaltend. Shai, ist eine Prinzessin, die außerhalb ihrer Zimmer noch nicht viel gesehen hat. Sie kennt auch keine Freundschaft, bis sie auf Yuna und Perin stößt.

Yuna und Shai haben jeweils noch jemanden zum Freund. Bei Yuna ist es die Baumwühlerin Mim, welche sie als Baby aufgenommen hat und die seither bei ihnen lebt und bei Shai ist es ihr Schutzgeist Baihu, über den ich mich teilweise halbtot gelacht habe – aiiijaaa. 

Das Buch hat viele märchenhafte Elemente, die geschickt ernste Themen, wie z. B. Verlust und Trauer und verweben und das ganze durch Humor auflockern (z. B. Baihu). Beide Mädchen haben ihre Probleme, mit denen sie gelernt haben zu leben. Sie sind beide sehr stark und lassen sich nicht unterkriegen.

Fazit:

Mein erstes, aber ganz sicher nicht letztes Buch von Erik Kellen. Ich fand das Buch so wundervoll. An den poetischen Schreibstil musste ich mich erst gewöhnen, bin aber immer noch sehr angetan davon. Das asiatische Setting und die vielen Figuren, wie der Hüter der Wolken oder Wesen wie die Baumwühlerin Mim oder Schutzgeist Baihu konnten mich absolut begeistern. Auch die Insel der Worte oder Wörter (?) fand ich zauberhaft. Ich vergebe 5 von 5 Schildkröten und eine absolute Leseempfehlung. Ach, und lasst euch auf den Schreibstil ein – es wird sich lohnen!

Rezension zu „König Pups“ von Bettina Rakowitz

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen beim Verlag.

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sieht man den König, der vor seinem Schloss steht. Er guckt, als ob ihm was unangenehm sei und hinter im steigt grüner Nebel auf.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Es geht um einen König, der von seinen stinkigen Pupsen geplagt wird. Er möchte schon an keiner Festlichkeit mehr teilnehmen, da sie so stinken. Doch dann wird er gebraucht und kann unter Beweis stellen, was er alles kann…

Meine Meinung zu dem Buch:

Das Buch hat mich mit seinem witzigen Titel „König Pups“ und seinem süßen Cover sofort angesprochen.

Ich habe es gestern gleich meinem Mann und meinem Sohn vorgelesen. Mein Sohn versteht es noch nicht, aber er war begeistert, dass Mama und Papa so viel Spaß hatten und so viel gelacht haben. Die Verse sind in Reimform verfasst. Ich finde, das gibt der Geschichte noch ein kleines Sahnehäubchen oben drauf.

Die Geschichte fand ich sehr schön, obwohl mir der König teilweise richtig leidtat. Doch dann passiert etwas, dass ich mir in diesen Situationen immer wünsche. Das derjenige sein Können unter Beweis stellen kann und genau das ist eingetroffen.

Fazit:

Eine absolut tolle Geschichte mit Witz und tollen Zeichnungen. Sowohl der Text, als auch die Bilder sorgen für eine menge Lacher. Ich vergebe eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten!

Rezension zu „Das Dorf (Finsterzeit 1)“ von Sandra Toth

Die Recht zu dem Cover liegen beim Verlag!

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sind die Umrisse eines Pärchens zu sehen. Man sieht nur ihre Umrisse. Unter ihnen ist ein Feld und sie laufen Hand in Hand auf ein Dorf zu.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Nach der Energiewende ist auch das Stromnetz zusammengebrochen. Plötzlich kann man niemandem mehr trauen, da Gewalt und Hunger regieren.

Lara und Thomas haben von einem Dorf gehört in dem es gesittet zugehen soll und in dem es Essen gibt. Doch der Weg ist gefährlich und viele Gefahren lauern auf dem Weg dahin.

Meine Meinung zu dem Buch:

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut und konnte es kaum erwarten, das Buch zu lesen.

Der Einstieg in das Buch ist mir leider nicht so leichtgefallen. Gleich zu Beginn tauchen wir in die Szenen von verschiedenen Personen ein. Hilfreich ist es, dass die Namen der Personen, um die es geht, über den Kapiteln stehen. Dennoch dachte ich anfangs, dass ich nicht so recht mit der Geschichte warm werden würde. Doch das hat sich bald geändert. Die Geschichte empfand ich stellenweise sogar als sehr spannend.

Mit den Figuren konnte ich mich leider nicht identifizieren und sie erschienen mir als sehr blass. Sie wurden zwar beschrieben, doch konnte man es nicht fühlen. Lara erschien mir stellenweise als zu naiv und zurückhaltend und Thomas war mir zu dominant. Vielleicht ist Lara ein Mensch, der gerne bevormundet wird, aber ein paar Dinge fand ich von Thomas zu arg.

Die Idee der Geschichte gefiel mir sehr gut und viele Ansätze, die in der Geschichte sind. Ich würde mir wünschen, dass die Personen noch deutlicher ausgearbeitet werden.

Fazit:

Ich fand die Geschichte an sich gut, auch wenn mir die Personen nicht zugesagt haben bzw. ich mich nicht besonders mit ihnen identifizieren konnte. Ich vergebe gute 3 von 5 Schildkröten und bitte jeden sich seine eigene Meinung zu machen.

Werbung/Buchvorstellung “Be my Lover: Befreie mich” von Anie Salvatore

Die Rechte zum Cover liegen bei Anie Salvatore

Klappentext:

Mit Größe 36 beginnt mein neues Leben! Davon ist Mia überzeugt. Tag für Tag kämpft sie im Fitness-Studio gegen die Kilos. Zum Glück gibt es dort jemanden, der ihr diesen Kampf versüßt. Ihr Schwarm Brian besucht regelmäßig das Studio, um Gewichte zu stemmen. Eines Tages kommt es zu einem Zusammenstoß der beiden und plötzlich findet Mia sich in einer Freundschaft-Plus wieder, von der sie nicht mal ansatzweise geträumt hat. Nur leider hält sich die Liebe nicht an Absprachen, wodurch die Sache kompliziert wird.Ein romantischer Liebesroman mit vielen knisternden Momenten und prickelnder Erotik.

Seid ihr neugierig geworden? Zum Buch geht es —-> hier

Kurz zur Autorin:

Die Rechte an dem Bild liegen bei Anie Salvatore

Anie Salvatore wohnt mit Mann, Kind und Pferd in einem kleinen Ort in Niederbayern. Die Liebe zum Lesen hat sie schon früh entdeckt. In ihrer Kindheit waren es Pferdebücher, die sie regelrecht verschlungen hat. Später las sie historische Liebesromane, die sie bei ihrer älteren Schwester im Regal gefunden hat. Das erste Buch mit erotischen Kurzgeschichten gab ihr eine Freundin, die es damals auf dem Dachboden gefunden hatte. Von da an war das ihr Lieblings-Genre.In Anie‘s Büchern geht es um tiefe Gefühle und die ganz große Liebe. Die Geschichten hören nicht an der Schlafzimmertür auf, denn das ist etwas, das sie seit jeher gestört hat. Die erotischen Szenen sind geschmackvoll, die Ausdrucksweise niemals derb. Bei Anie Salvatores Geschichten stehen die Protagonisten immer im Vordergrund und die Hauptgeschichte dreht sich um das Liebespaar.Die Autorin schreibt ihre Bücher nach den eigenen Vorstellungen, weshalb die Geschichten nicht unbedingt dem Mainstream entsprechen. Doch vielleicht sind sie gerade deshalb so erfolgreich.Bisher sind folgende Bücher erschienen: To Die For – Unwiderstehlich (Hanna & Lukas Teil 1)Burning Hearts – Brennende Herzen (Hanna & Lukas Teil 2)Forever Yours – Für immer Dein (Hanna & Lukas Teil 3)To Die For – Unwiderstehlich Sammelband (alle 3 Teile in einem Buch)Ein unwiderstehlicher Ehemann (Weihnachtliche Kurzgeschichte zu To Die For – Unwiderstehlich)Die Eine für Will (Bonuskapitel zu To Die For und gleichzeitig Vorgeschichte zum Roman mit Linda & Will)Goldene Funken (Linda & Will 2) – Der RomanGoldene Funken inkl. Die Eine für Will (Sammelband)Gnadenlose Verführung – Ein verruchter Auftrag (Band 1)Gnadenlose Verführung – Spiel ohne Regeln (Band 2)BEHIND THE FLAMES Teil 1: Feuer oder LiebeTeil 2: Flammen am HorizontTeil 3: Hitze bei Nacht Teil 4: Vom Feuer verführtTeil 5: Ein Funken LiebeLöse die FesselnEin Stiefbruder für CinderellaVerliebt – Charmant und höllisch sexy 1Erpresst – Charmant und höllisch sexy 2 Betrogen – Charmant und höllisch sexy. (Quelle: Amazon.de)

Zur Autorin auf Facebook geht es —-> hier