Releasetour zu „Und über uns das Licht“ von Katharina Groth und Alisha McShaw

 

Werbung

 

Hallo meine Lieben,

wir haben für euch eine Releasetour zu dem Buch „Und über uns das Licht“ von Katharina Groth und Alisha McShaw vorbereitet.
Die letzten Tage durftet ihr schon einiges zu dem Buch kennenlernen.

Heute darf ich euch die Welt von Valea und Corvin kurz vorstellen:

Unser Buch spielt im Jahr 2684. Nach einer Klimakatastrophe lebt die Menschheit 10.000 Meter unter der Meeresoberfläche in einer riesigen Unterwasserstation, genannt „D. U. Atlantis“.

Unsere Protagonisten Valea und Corvin leben in der D. U. Atlantis. Es handelt sich hierbei um mehrere Kuppeln in denen die letzten Überlebenden der Menschheit leben. Nach den Überlieferungen ist alles verseucht und die Sonne würde beim Betreten der Oberfläche sofort alles verbrennen.

Die Bereiche der Innenstadt von D. U. Atlantis sind mit Netzhautscannern gesichert. Außerdem gibt es ein automatisches Filtersystem, welches Erkrankungen, wie z. B. Influenza bemerkt und die Betroffenen Menschen unter Quarantäne setzen lässt.

Überall gibt es Schleusen. Ich habe mir das alles ähnlich wie in einem Raumschiff vorgestellt.

In 10.000 Metern unter der Meeresoberfläche sind verschiedene Kuppeln angesiedelt. Diese erreicht man mit Hilfe von U-Boten. In jeder Kuppel gibt es hierfür einen Hafen und diese Häfen dienen als Dreh- und Angelpunkt zwischen den einzelnen Kuppeln.

In der D. U. Atlantis gibt es ein Stufensystem. Gegliedert nach dem Gesellschaftsstand. Dieses wird euch jedoch von jemand anderem näher gebracht.

Als Nahrung haben die Bewohner von Atlantis einen Brei, der mit allen wichtigen Nährstoffen angereichert ist. Übergewicht und Erkrankungen können somit stark vermieden werden. Jeder Bewohner hat außerdem seine Einheiten an Sport, die er absolvieren muss.

Für Fortbildungen gibt es verschiedene Einheiten, die belegt werden können. Jeder hat einen hinterlegten Wochenplan mit Terminen und dort sind auch die Zeiten enthalten.

Im Meer um Kuppeln herum gibt es nicht besonders viel zu sehen. Aber ab und an kommt einer sehr schöner Schwarm voller Quallen vorbei.

www.pixabay.com

———————————————————————————————————-

Wenn ihr Lust habt, dann nehmt doch auf Lovelybooks an der Leserunde teil. Hier kommt ihr auf die Seite:

—————————->  Bitte hier klicken!

 

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Liebe Grüße, Marion

Die Rechte zu Inhalt, Cover und Banner liegen bei den Autorinnen, dem Illustator und dem Verlag.

Bei den Bildern handelt es sich um lizensfreie Bilder von pixabay.com und gettyimages.com.

 

 

Rezension zu „Ich bin … das Ende“ von Celeste Ealain

 

 

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover erkennen wir eine junge sehr schöne Frau abgebildet. Im hinteren Teil des Bildes ist eine Art Kuppel. Unter der Frau steht der Titel „Ich bin… das Ende“, als würde es zu ihr gehören.

 

Kurz zum Inhalt des Buches:

Silena ist ein Mensch und wurde von ihrem Volk verstoßen. Als sie durch die Wüste irrt, wird sie von dem Headhunter Edrian aufgespürt und gefangen genommen. In ihrer Welt stehen die Vampire, zu denen Edrian zählt, über den Menschen. Es gibt eine Art Blutbank in denen die Menschen gehalten werden und in regelmäßigen Abständen Blut lassen müssen. Silena wird dort untergebracht. Doch dann stellen die Vampire fest, dass Silena kein gewöhnlicher Mensch ist und in ihr etwas lauert. Die Lage spitzt sich zu und beide müssen fliehen…

 

Meine Meinung zu diesem Buch:

Es handelt sich hierbei um das zweite Buch der Autorin, welches ich lese. Das erste konnte mich bereits mit seiner Ideenvielfalt und der wunderbaren Protagnisten gefangen nehmen.

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des lockeren und doch ausführlichen Schreibstils sehr leicht gefallen.

Silena habe ich sehr schnell in mein Herz geschlossen. Sie hat eine gute Seele und ist ein liebenswerter Mensch. Aufgrund ihrer Besonderheit musste sie viel Ablehnung ertragen und tat mir teilweise sehr leid. Andererseits ist sie auch sehr stark und diese Stärke habe ich bewundert.

Edrian ist ein Vampir und kämpft gegen alle möglichen Gefühle an, die Silena und die gemeinsame Situation in ihm wachrufen. Er versucht immer stark zu sein und dies äußert sich vor allem in seiner Kratzbürstigkeit. Außerdem kämpft er in Silenas Gegenwart gegen seine Instinkte an. Man merkt jedoch schnell, dass mehr dahinter steckt.

Beide sind auf der Flucht. Sie können weder bei den Menschen unterkommen noch bei den Vampiren und die Spannung steigt, denn sie werden gejagt.

Es handelt sich hierbei um eine Vampirgeschichte, doch mal völlig anders erzählt. Das Thema finde ich gut gewählt und es fesselte mich sehr. Leider hat mir die Auflösung, was genau mit Silena ist, nicht so zugesagt. Deshalb gibt es einen Punkt Abzug. Das war mir etwas zu abgedreht.

Dennoch freue ich mich auf die Fortsetzung…

 

Fazit:

Ein toller und spannender Vampirroman einmal völlig anders erzählt. Leider hat mich die Auflösung nicht überzeugen können, was einen Punkt Abzug ergibt. Doch der Roman ist spannend und die Protagonisten sind einzigartig. Eine klare Leseempfehlung und 4 von 5 Schildkröten!

 

[Die Rechte am Cover und am Inhalt obliegen der Autorin]

Rezension zu „Der fünfte Magier: Schneeweiß“ von Christine Weber

 

 

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover ist ein Schloss zu sehen. Dieses leuchtet förmlich. Links und rechts befindet sich ein Wald und im Hintergrund ein Gebirge. Die Ränder des Covers sind durch einen Rahmen verziert. Am unteren Ende befinden sich zwei Drachen. Es sieht so aus, als wollten diese gleich aufeinander losgehen. Das Buch ist blau und das Schloss weiß. Weiterlesen

Rezension zu „Das Vermächtnis der Grimms: Wer hat Angst vorm bösen Wolf? (Band 1)“ von Nicole Böhm

 

Kurz zum Cover des Buches:

Das Cover ist in schwarz-weiß gehalten. In der unteren Ecke steht eine junge Frau. Sie hat den Kopf leicht nach unten geneigt und die Hände sind locker am Körper. Ihre Augen sind geschlossen. Im oberen Teil ist der Kopf eines riesigen Wolfes. Das Maul ist weit aufgerissen, als wolle er die junge Frau verschlingen. Aus seinem Maul tropft Blut. Mittig ist der Buchtitel in roter Farbe platziert und an der Seite noch das berühmte „Wer hat Angst vorm bösen Wolf?“ platziert.

 

Meine Meinung zu dem Buch:

Ich habe schon sehr viel über die Bücher von Nicole Böhm gehört und habe auch die ersten Seelen-wächter-Teile auf meinen SuB. Doch bisher kamen immer andere Bücher dazwischen. So many books – so little time.

Kurz vor der Buchmesse geisterte dann dieses Buch durch Facebook und die Bloggerwelt. Ich habe bisher ausschließlich positive Stimmen gehört. Also war für mich klar, dass ich mir auf der Buchmesse ein Exemplar holen werde.

Die Erwartungen an das Buch waren sehr hoch und ich hatte etwas Angst, dass diese nicht erfüllt werden könnten. Doch diese Angst war völlig unbegründet. Dennoch ist das Buch ganz anders als erwartet.

Der Einstieg in das Buch ist mir nicht so leicht gefallen. Das Buch hat 3 Erzählstränge, die alle in unterschiedlichen Zeiten und Welten spielen. Sie laufen zunächst nebeneinander her und haben anfangs nicht viel miteinander zu tun. Außerdem werden uns am Anfang eine Vielzahl von Personen vorgestellt, die alle ihre Rolle in der Geschichte bekommen.

Der Schreibstil von Nicole ist toll. Sehr anschaulich und bildhaft werden die Orte und Schauplätze beschrieben.

Die Protagonistin ist Kris(tin). Sie ist gerade in Neuseeland, um zu klettern – als sie ihre Begabung einsetzt und daraufhin von ihrem Bruder zur Sondereinheit beordert wird. Kris ist eine unabhängige und starke Frau. Sie hinterfragt alles und setzt ihr Köpfchen ein. Sie liebt ihren Bruder über alles. Beide haben einen sehr guten Draht zueinander.

Ein weiterer Charakter im Buch ist Ash. Ich finde ihn toll. Er lebt in der Märchenwelt und tritt meiner Meinung nach immer wieder gerne in ein Fettnäpfchen. Jedes Mal wenn Kris in die Märchenwelt gelangt, treffen die beiden aufeinander. Sie haben eine Verbindung. Welche das ist, wird hoffentlich im zweiten Band geklärt.

Alle Wesen, ob Menschen oder Fantasiewesen sind sehr anschaulich gestaltet. Sie haben ihre feste Struktur und runden die Geschichte optimal ab.

In der Geschichte gibt es zahlreiche Wendungen, welche ich nicht habe kommen sehen. Ich war teilweise echt sehr überrascht. Am Ende des Buches wartet ein fieser Cliffhanger, der uns sehnlichst auf den nächsten Teil fiebern lässt.

Fazit:

Die Geschichte hat alles was man möchte. Einen tollen Plot, tolle Charaktere, Spannung, Fantasie und überraschende Wendungen. Ich kann es kaum erwarten den zweiten Teil zu lesen. Ich bin nach dem unerwarteten Ende des Buches gespannt, wie die Geschichte weitergeht. Von mir gibt es für Fans von Märchenadaptionen eine klare Leseempfehlung. Ich vergebe volle 5 von 5 Schildkröten!