„Zuckerschock im Hexenhaus“ von Kay Noa

Kurz zum Cover des Buches:

Das (Lebkuchen-) Häuschen ist ganz voller (Zuckerguss/) Schnee. Davor befinden sich Tannenbäume(/Plätzchen) mit bunten Kugeln (Smarties?). Über dem Häuschen schweben ein Lebkuchenmann und weitere Plätzchen. Möglicherweise soll das den Duft symbolisieren, der beim Backen verströmt wird und aus dem Schornstein kommt Rauch der mit (Lakritz-?) Fledermäusen gespickt ist. Das Cover ist überaus ansprechend. 

Kurz zum Inhalt des Buches: 

Greg ist durch und durch Geschäftsmann und versteht es den Leuten durch sein Verkaufsgeschick Dinge zu verkaufen und bei den Menschen einen angenehmen Eindruck zu hinterlassen. Für Zwischenmenschliches und Liebe bleiben keine Zeit. 

Als er dann zu seiner Schwester in seine alte Heimat zurückkehrt, muss er seine Einstellung dringend überdenken und was er vorfindet stellt alles auf den Kopf. Er gerät mitten in einen Konkurrenzkampf zwischen seiner Schwester, die eine Bio-Bäckerei führt und der „Tortenhexe“ Ginger, die alle mit ihrem Zuckerkram verzaubert. 

Um seiner Schwester zu helfen, macht er sich zur „Tortenhexe“ auf und verliert prompt sein Herz an diese, was seiner Schwester ganz und gar nicht gefällt. 

Meine Meinung zu dem Buch: 

Es handelt sich um das erste Buch, welches ich von Kay Noa lese. Bisher habe ich nur von der Autorin nur gutes gehört.

Der Schreibstil ist locker leicht und lässt einen gleich in das Buch abtauchen. Die Dialoge sind witzig und spritzig frisch. Ich saß oft über meinem Kindle und habe geschmunzelt. 

Ich muss sagen, ich habe mir ein bisschen was anderes unter dem Buch vorgestellt. Ich habe mir zwar eine witzige Liebesgeschichte vorgestellt, doch ich finde manches ist schon etwas satirisch und das lese ich eher ganz selten. Es ist eigentlich nicht so mein Fall. Dennoch  war ich mit diesem Buch gut unterhalten. 

Zu Beginn des Buches ist Greg etwas gewöhnungsbedürftig. Durch und durch der kalte Geschäftsmann, der andere Menschen an Dinge glauben lässt, Hauptsache er verkauft sein Produkt. Bezüglich seiner verstorbenen Mutter und seiner Schwester kam er mir sehr egoistisch vor. Aber mit der Zeit lernt man auch noch andere Seiten an ihm kennen. Auch seine Schwester war eher unnahbar und kratzbürstig. Doch auch hier wird bald klar, was dahintersteckt. 

Greg und Ginger, die Tortenhexe, sehen sich und verlieben sich prompt ineinander. Von jetzt auf nachher haben sie eine Beziehung oder Affaire. Ich fand es merkwürdig, dass Ginger auch sofort von Greg angetan war und sich auch in ihn verliebt hat. Das ging mir alles zu schnell. Aber ich denke, das war von der Autorin so gewollt. 

Der weitere Verlauf der Geschichte ist gut und es passiert so einiges. Und dann nähern wir uns dem Ende. Das letzte Viertel hat mir nicht so zugesagt. Auf dem Ball fand ich ebenfalls, dass einiges mehr Raum gebraucht hätte und das man lieber noch ein paar Seiten mehr genommen hätte und leider fand ich das Ende mit den vielen Paragraphen, vll aus eigenem Beruf, fad. Aber das sind alles Dinge die mich persönlich gestört haben. Das Buch war bis dahin genial und ich finde es sehr schade, dass mir diese Dinge nicht zugesagt haben. 

Die märchenhaften Elemente und die Geheimnisse, die nach und nach ans Licht kamen fand ich genial. Einige Leute sind wohl einfach „zauberhaft“ 🙂 

Fazit: 

Bis auf ein paar Kleinigkeiten fand ich das Buch toll und war gut unterhalten. Ich empfehle es jedem, der lustige Geschichten mit Märchenelementen mag und vergebe 4 von 5 Schildkröten. 

Dark Elements – Steinerne Schwingen (Band 1 von 4) von Jennifer L. Armentrout

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen beim Verlag!

Kurz zum Cover des Buches:

Das Cover ist grün glänzend und hat auf der Vorderseite einen Flügel bzw. eine Schwinge abgebildet.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Layla ist 17 Jahre alt und geht auf die Highschool. Sie ist eine Halbdämonin. Adoptiert wurde sie von einem Gargoylesclan. Diese werden „die Wächter“ genannt. Diese jagen nachts Dämonen und schicken diese in die Hölle zurück. Layla hilft ihnen dabei in dem sie die Dämonen markiert. Sie hat die Fähigkeit Seelen zu sehen und Menschen von Dämonen zu unterscheiden. Doch durch ihr Dämonenblut ist sie nicht im gesamten Clan beliebt. Sie ist ausgerechnet in den Sohn des Clanführers, namens Zayne verliebt. Eines Tages taucht ein mysteriöser Dämon auf und erzählt ihr Dinge, die ihr bisher verschwiegen wurden.

Meine Meinung zu dem Buch:

Nach einer meiner absoluten Lieblingsreihen, der „Lux-Reihe“ musste ich unbedingt mal wieder eine Reihe der Autorin lesen.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und angenehm und man ist relativ schnell im Geschehen angekommen. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Layla geschrieben. Alle Charaktere haben eine schöne feste Form bekommen und sogar die Nebencharaktere, wie die beste Freundin von Layla, haben ihren eigenen Charakter und sind bereits nach kurzer Zeit nicht mehr wegzudenken. Layla ist in ihren Adoptivbruder Zayne verliebt. Mir persönlich war er ein bisschen zu brav, aber das ist Geschmackssache. Während Layla auf Dämonenjagt geht und immer mehr merkwürdige Dinge passieren, trifft sie auf den Dämon Roth. Er ist der „BadBoy“ in dieser Geschichte. Trotz dass er ein Dämon ist, ist er sehr sympathisch und klärt Layla über einige Unwahrheiten auf und erzählt ihr Dinge, die ihr bisher noch keiner erzählt hat. Layla fühlt sich sowieso nirgends richtig aufgehoben. Sie ist halb Dämonin und halb Wächterin/Gargoyles. Roths Neuigkeiten bringen alles ins Wanken, an das sie bisher geglaubt hat. Was für eine Rolle ist ihr zugedacht?

Ich fand es unheimlich spannend zu versuchen, hinter das Geheimnis von Layla zu kommen, doch JLA hat mich immer wieder überrascht. Sie hat immer wieder eine Wendung eingebaut, die ich nicht vorhergesehen habe.

Die Idee von den Gargoyles, die als Wächter agieren und gegen die bösen Dämonen kämpfen, fand ich neu und super interessant.

Die Liebesgeschichte ist zart und enthält für dieses Buch die entsprechende Portion Erotik. Mehr hätte nicht gepasst.

Ab der Hälfte wurde das Buch immer spannender und jedes Mal, wenn man glaubte die  Lösung gefunden zu haben, so war es wieder eine Finte. Und dann – kommt das Ende – mit einer absolut überraschenden Wendung und einem fiesen Cliffhanger. Teil 2 sollte also unbedingt bereit liegen.

Fazit:

Ein wunderbar spannender „YoungAdult“-Fantasy-Auftakt mit einem überaus fiesen Cliffhanger. Das Aufeinandertreffen von „guten“ Gargoyles und „bösen“ Dämonen hat mir sehr gut gefallen. Ich vergebe 5 von 5 Schildkröten und eine absolute Lesseempfehlung!

Götterfunke – Hasse mich nicht (Band 2 von 3)

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen beim Verlag!

***Vorsicht! Es handelt sich um den zweiten Band der Reihe. Die Rezension könnte somit unbeabsichtigte Spoiler für Teil 1 enthalten***


Kurz zum Cover des Buches: 
Auf dem Cover ist wieder diese rothaarige Frau zu sehen. Dieses Mal sehen wir ihr Profil und ihre Augen sind geschlossen. 


Klappentext:
Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht, Cayden zu vergessen, nach allem, was er ihr angetan hat. Aber Zeus und seine Götter haben anscheinend andere Pläne, und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios ihr womöglich nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben. Aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?Band zwei der GÖTTERFUNKE-Trilogie von Marah Woolf, Bestsellerautorin (»MondLichtSaga« und »BookLess«) und eine der erfolgreichsten Selfpublisherinnen Deutschlands! 


Meine Meinung zu dem dem Buch: 
Nachdem mich der erste Teil nach der tollen zweiten Hälfte noch umgehauen hat, habe ich gleich mit dem zweiten Teil weitergemacht. Ich hatte die Bände ja alle schon im Regal stehen. 
Ich bin wieder sehr gut in die Geschichte eingetaucht. Der Schreibstil war wieder angnehm einfach gehalten. 
Jess ist wieder bei ihrer Familie in Monterey. Dort lebt sie zusammen mit ihrer kleinen Schwester und ihrer Mutter. Ihre Mutter hat die Trennung von ihrem Mann nie richtig verkraftet und ist psychisch labil. Mit ihrer besten Freundin Robyn hat sich Jess aufgrund von Cayden übelst im Ferienlager gestritten. Die Freundschaft ist erst einmal beendet und Cayden möchte sie nie wieder sehen. Er hat sie einfach zu tief verletzt.


Ich konnte mich sehr gut in Jess hineinversetzen. Was ihre beste Freundin und Cayden abgezogen haben war nicht schön. Am liebsten hätte ich beide ordentlich durchgeschüttelt. Meiner Meinung hat Jess in diesem Band eine schöne Entwicklung durchgemacht. Sie lässt sich gerade auch von Robyn nicht mehr alles gefallen und auch Cayden möchte sie nicht wiedersehen. Dumm nur, dass die Götter etwas anderes geplant haben und auf einmal auf ihrer Schule sind. 


Jess wehrt sich sehr gegen die Gefühle und gegen die charmanten Annäherungsversuche von Cayden. Aber ich kann gut verstehen, dass es nicht so einfach ist, wenn man jemanden so sehr liebt und er alles gibt, damit sie einem verzeiht. 


Im vorherigen Band ist nicht ganz klar, ob Robyn und Cayden wirklich soweit gegangen sind und irgendwie hatte ich die ganze Zeit noch die Hoffnung, dass es nicht ganz so weit gegangen ist. Doch leider ist es doch so und ich muss sagen, als beste Freundin macht man es einfach nicht. Man muss wissen, wann man verloren hat. Hätte Robyn richtige Gefühle für Cayden, dann würde ich ja gar nichts sagen. Aber sie gibt schnell zu, dass es ihr nur um die Tatsache ging. 


Ich muss sagen, dass mich dieser Band teilweise wahnsinnig gemacht hat und dennoch nicht so, dass ich ihn nicht mögen würde. Aber das, was die Götter mit Jess abgezogen haben und was Cayden in diesem Band macht – boah – ich wollte alle nur noch würgen. Aber was erwartet man von Göttern, die schon so lange leben, dass ihnen langweilig ist?


In der letzten Hälfte des Buches wird es wieder richtig spannend und Cayden bekommt endlich, was er sich erträumt hat. Doch das läuft nicht so ab, wie er es inzwischen möchte und er ist nicht zufrieden. 
Teil 3 ruft ganz laut. Man möchte ja wissen, wie es weitergeht. 


Fazit: 
Ein schöner Zwischenband, der wieder ab der zweiten Hälfte richtig Fahrt aufnimmt und einen mitreißt. Ich freue mich auf den 3. Band und vergebe eine klare Leseempfehlung. 4 von 5 Schildkröten!

Götterfunke: Verlasse mich nicht (Band 3 von 3) von Marah Woolf

Die Rechte zu Inhalt und Cover liegen beim Verlag!


Kurz zum Cover des Buches: 
Auf dem Buch ist wieder die rothaarige junge Frau zu sehen. Dieses Mal sehen wir ihr linkes Profil. Sie schaut entschlossen. 


Klappentext: 
Ein Verräter hat sich unter die Götter in Monterey gemischt und bald weiß niemand mehr, wer Freund oder Feind ist. Agrios ist jedes Mittel recht, um in den Besitz des Ehrenstabs zu kommen und seine Macht im Olymp zu besiegeln. Nur gemeinsam können Jess und Cayden dem Kampf der Götter ein Ende machen. Doch Jess ist noch nicht bereit, Cayden zu verzeihen. Aber ist sie deshalb bereit, ihn zu opfern?Das fulminante Finale der GÖTTERFUNKE-Trilogie von Marah Woolf, Bestsellerautorin (»MondLichtSaga« und »BookLess«) und eine der erfolgreichsten Selfpublisherinnen Deutschlands!

Meine Meinung zu dem Buch: 
Nach dem Finale im zweiten Band und den Geschehnissen musste ich wissen wie es nun zu Ende geht. 


Ich habe in den ganzen Büchern so mit Jess gelitten. Der gesunde Menschenverstand sagt, dass sie sich einfach von allen und allem fern halten soll. Ja, aber die Götter ziehen sie mit ins Geschehen und verwickeln sie in alles und es bleibt ihr gar nichts anderes übrig als mitzumischen. Außerdem ist sie durch ihre Gabe nun die einzige die noch zwischen den Welten wechseln kann. 


Marah Woolf hat in diesem Band allen vorkommenden Göttern einen festen Platz und einen Charakter gegeben. Ein Verräter treibt sich unter den Göttern herum und man verdächtigt gleich jeden. So ergeht es auch Jess, denn sie kann niemandem mehr vertrauen. 


Ich fand es hier schon wieder fies, dass Jess im Geschehen, etwas wichtiges bekommen und nun dafür sorgen muss, dass es Agrios nicht in die Hände fällt. Die Götter spielen auch dieses Mal wieder mit Jess. 


Jess hat sich endgültig von Cayden abgewendet, doch dieser scheint wirklich Gefühle für sie entwickelt zu haben, oder? Das ist nie wirklich klar. Aus den vorherigen Bänden ist klar, was für ein Charmeur er ist. Automatisch haben wir wieder ein hin und her – kriegen sie sich oder kriegen sie sich nicht. Doch da Agrios aufgetaucht ist, ist die Liebesgeschichte der beiden eher nebensächlich geworden. 


Das Ende des Buches hat eine Wendung genommen, die mir den Atmen genommen hat. Ich dachte nur, Marah wird doch nicht… Tja.. ob sie es hat oder nicht, werde ich nicht verraten, aber so viel: Das Ende hat sie dann so entwickelt, dass man mit den Entwicklungen zufrieden sein kann. 


Fazit: 
Ein tolles Finale mit ungeahnten Wendungen und einer starken Protagonistin. Man sollte bedenken, dass es sich hierbei um eine Jugendbuch-Reihe handelt. Mich hat es nicht gestört, aber manchen Rezensionen habe ich entnommen, dass sie genervt waren. Ich fand die Reihe großartig und vergebe eine klare Leseempfehlung. Für mich war dieser Teil der beste! Ich bewerte das Buch mit 5 von 5 Schildkröten.