Rezension zu Das Erbe der Macht: Aurafeuer (Band 1) von Andreas Suchanek

 

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2456 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 139 Seiten
  • Verlag: Greenlight Press; Auflage: 1 (30. September 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Preis Kindle Edition: 0,00 €

 

 

 

 

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover des Buches ist eine Hand abgebildet. Sie ist Richtung Himmel gerichtet und in der ihrer Mitte ist ein gelbes Feuer.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Die magische Gesellschaft hat vor langer Zeit einen Schutzwall errichtet. Der Wall dient zum Schutz von Magiern und Nichtmagiern.
Jennifer Danvers, kurz Jen genannt, ist mit ihrem Partner zusammen, als sie angegriffen werden und er dabei ums Leben kommt. Der Erbe seiner Macht ist Alexander Kent, wem sie sich nun annehmen muss. Doch sie müssen schnell handeln, denn das Dunkle plant einen Vernichtungsschlag…

Meine Meinung zu diesem Buch:

Ich will diese Reihe schon so lange lesen und bin froh, dass ich es im Rahmen der Fantasywoche endlich geschafft habe.
Der Einstieg in das Buch hat sich für mich holprig gestaltet. Neben den verschiedenen Sichtweisen, lernen wir auch eine Menge Personen kennen. Begrifflichkeiten tauchen auf und werden nicht erklärt. Personen werden einem vorgestellt und es dauert, bis man einen Bezug zu ihnen aufbauen kann und deshalb wirken die Figuren anfangs etwas blass.
Lediglich Alex lernen wir von Anfang an richtig kennen. Wir können ihn auf seinem Weg begleiten und ich muss immer schmunzeln, wenn er versucht den „Macho“ zu spielen. Daneben haben wir Jen. Erst im Laufe des Buches lernen wir sie nach und nach kennen. Anfangs kam sie mir sehr zickig und verwöhnt vor. Doch das legt sich bald.
Ich lese das erste Mal eine Reihe, in der die Bücher stückchenweise aufeinander aufbauen. Das Experiment gefällt mir und ich bin froh, dass ich nicht zu schnell aufgegeben habe.
Der Schreibstil ist modern und leicht. Gleichzeitig schafft es der Autor die Szenen bildhaft darzustellen. Man fühlt sich, wie in einem Film. Doch der Spannungsbogen geht anfänglich nur langsam nach oben und das Buch konnte mich erst so richtig nach 50 % fesseln. Doch wow. Danach war ich der Story ganz und gar verfallen und zack – endet die Story auch noch in einem fiesen Cliffhanger.

Fazit:

Es handelt sich hierbei um den Auftakt einer Reihe. Man darf nicht zu schnell aufgeben. Ich bin froh, dass ich durchgehalten habe. Nach 50 % war ich ganz in der Geschichte gefangen. Ich vergebe gute 3 von 5 Schildkröten und eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht von Marion

"Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden" Carl Peter Fröhling

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.