Rezension zu „Holly und die Sache mit den Wünschen“ von Kerstin Barth

Kurz zum Cover des Buches:
Das Cover passt wunderbar Inhalt des Buches. Auf dem Cover sehen wir eine lachende junge Frau. Sie hält einen Blumenstrauß in der Hand und sieht glücklich aus. Im Hintergrund sehen wir den Pariser Eifelturm.
Kurz zum Inhalt des Buches:
Holly wünscht sich nichts sehnlicher als endlich den Mann fürs Leben kennen zu lernen. Nach vielen gescheiterten Versuchen hecken ihre Freundin Maren und Oma Yoda einen Plan aus, wie Holly ihren Traumprinzen kennen lernen wird. Kurz darauf fährt sie mit ihm nach Paris und alles könnte so schön sein, wenn nicht…
Meine Meinung zu dem Buch:
Ich bedanke mich bei Kerstin Barth für das Rezensionsexemplar. Das hat meine ehrliche Meinung jedoch nicht beeinflusst.
Holly hat mir richtig gut gefallen. Sie ist sehr sympathisch und liebenswert. Doch ihr Manko ist, dass sie mit aller Gewalt versucht einen Mann fürs Leben zu finden. Alle möglichen Versuche scheitern. Ihre Oma Yoda und Maren fädeln daraufhin etwas ein, was sie mit einem Mann nach Paris bringt. Auch der Mann war mir sofort sympathisch. Er ist außerordentlich aufmerksam und trägt Holly förmlich auf Händen. Bevor sie einen Wunsch äußert, scheint er schon zu wissen, was sie möchte. Und so verdreht er Holly gehörig den Kopf.
Ich muss sagen, dass mir der Einstieg in das Buch dieses Mal nicht so leicht gefallen ist. Obwohl mir Holly sofort sympathisch war, fand ich den Anfang nicht besonders fesselnd. Das hat sich erst nach ca. 40 % ergeben, als sie zusammen nach Paris fliegen. Ab diesem Zeitpunkt nimmt einen die Story gefangen. Wir fiebern mit Holly und wir lachen mit ihr. An ein paar Punkten war sie mir ein bisschen zu naiv. Doch frage ich mich auch jetzt noch, ob ich zu kritisch bin. Holly wünscht sich so sehr einen Mann, dass sie alles dafür gibt. Doch tief im Innern weiß sie, dass sie sich einer Illusion hingibt. Ich habe mich gefragt, wie ich reagieren würde. Wäre ich auch so naiv? Ja, vielleicht.
Auf jeden Fall konnte ich ab diesem Zeitpunkt das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und ob Holly ihr Happy End bekommt. Doch das müsst ihr jedoch selbst herausfinden 😉
Fazit:
Trotz anfänglicher Schwierigkeiten war ich sehr von dem süßen Roman angetan. Ich freue mich auf die Fortsetzung und vergebe eine klare Leseempfehlung für alle, die gerne eine zuckersüße und leichte Liebesgeschichte lesen. Ich vergebe 4 von 5 Schildkröten!

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen bei der Autorin!

Veröffentlicht von Marion

"Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden" Carl Peter Fröhling

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.