Werbung/Rezension zu „Das unsichtbare Leben der Addie LaRue“ von V.E. Schwab

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen beim Verlag!

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover ist eine Kugel zu sehen. Sie ist in einer Art Fassung und diese ist mit Drachen verziert. In der Mitte sieht man eine Gestalt mit einem großen Kapuzenumhang. Um die Gestalt herum ist ein Wald.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Im Jahre 1714 schließt Addie LaRue aus Verzweiflung einen Pakt mit dem Teufel. Von nun an kann sich keiner an Addie erinnern. Bis sie 300 Jahre später in New York auf einen Mann trifft, der sich an sie erinnern kann und sich in sie verliebt…

Meine Meinung zu dem Buch:

Dieses Buch habe ich mit allen Sinnen genossen. Es ist sehr fesselnd, emotional und atmosphärisch. Aufgrund der dicke des Buches, hatte ich etwas Angst, dass es zwischendurch langweilig werden könnte. Meine Angst war jedoch völlig unbegründet.

Adeline (Addie) LaRue ist ein freiheitsliebender Mensch. Sie möchte ihr eigenes Leben führen und nicht nur einen Mann heiraten, weil es sich so gehört. Damit sie auch weiterhin frei sein kann, lässt sie sich von einer Freundin zeigen, wie man zu den Göttern betet. Diese ermahnt sie, sie möge nicht zu den Göttern beten, die nach Einbruch der Nacht antworten. Doch es kommt, wie es kommt und Addie schließt einen Pakt. Von nun an ist sie unsterblich und wandelt durch die Zeiten. Es kann sich keiner an sie erinnern, der den Raum verlässt, bis sie eines Tages auf Henry stößt, der sich an sie erinnern kann und sich in sie verliebt. Henry war mir gleich sehr sympathisch, doch er verströmt immer etwas Melancholie.

Luc, so nennt Addie den Teufel, besucht sie immer mal wieder, vor allem am Jahrestag. Er möchte gerne ihre Seele haben und scheut auch nicht davor, es Addie schwer zu machen. Sie soll brechen und ihm ihre Seele geben. Lucs Figur ist sehr interessant und ich mochte ihn auf seine Weise. Die Verbindung, die Luc und Addie haben war sehr faszinierend.

Ich habe Addie gerne auf ihrer Reise begleitet. Im Laufe des Buches macht sie aufgrund der Lebensumstände eine starke Entwicklung durch. Sie tat mir oft leid und ich habe mit ihr gefühlt und gelitten. Auf der anderen Seite habe ich aber auch ihren Mut und ihre Stärke bewundert. Sie ist keine Frau, die schnell aufgibt und hat gekämpft. Sie hat das Beste aus den Situationen geholt und jedes schöne Erlebnis umso mehr genossen.

Fazit:

Ich habe das Buch sehr genossen und es steht nun bei meinen Lieblingen im Regal. Die Geschichte von Addie hat sich einen großen Platz in meinem Herz gesichert. Addies Lebensgeschichte ist traurig und auch melancholisch, doch es gibt auch viele schöne Momente und es gibt eine sehr starke Protagonistin. Ich vergebe 5 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht von Marion

"Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein Alter ohne Frieden" Carl Peter Fröhling

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.