Rezension zu „Das Glück hat viele Seiten“ von Ella Zeiss

Kurz zum Cover des Buches;

Auf dem Cover sieht man einen bunten, aber verträumten Buchladen. In einer kleinen Stadt stelle ich mir genau so einen Buchladen vor.

Klappentext:

Bücher berühren die Seele. Sie erden uns und lassen uns gleichzeitig fliegen.”

Ein Laden voller verstaubter Bücher in einem Dorf in der Eifel. Was hat Tante Marlies sich nur dabei gedacht, ausgerechnet Hannah ihr Geschäft zu vererben? Seit zehn Jahren hat sie kein Buch mehr angerührt, und das aus gutem Grund. Zum Glück ist mit dem attraktiven Geschäftsmann Ben schnell ein Käufer gefunden. Alles könnte so einfach sein – würde der örtliche Buchclub sich nicht mit allen Mitteln gegen den Verkauf wehren. Auch Hannah erliegt bald wieder der Magie der Bücher. Rasch entbrennt ein Kampf um die Zukunft des Buchladens, bei dem zwischen Hannah und Ben heftig die Funken fliegen.

Eine Geschichte über alte Wunden und neue Träume – zum Schmunzeln und Dahinschmelzen. Und eine Liebeserklärung an das Lesen.

Meine Meinung zu dem Buch:

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen Schreibstils sehr leicht gefallen. Die Kapitel haben genau die richtige Länge.

Gleich zu Beginn lernen wir die junge Hannah kennen. Sie ist damals aus der Stadt gezogen und hatte nicht vor, wieder zurückzukehren. Und dann erbt sie auch noch den geliebten Buchladen ihrer Tante Marlies. Die innere Zerissenheit von Hannah kam bei mir sehr gut rüber.

Hannah war mir gleich sympathisch. Trotz dem Grund für ihren damaligen Umzug empfand ich Hannah als eine sehr starke Frau. Sie steht für den Buchladen ein und kämpft wehemend um ihn. Doch ich muss sagen, dass ich nicht immer mit ihrer Meinung einverstanden war. Immerhin hat sie einen Fehler gemacht und ziemlich leichtgläubig einen Vertrag unterschrieben.

Ben ist ein richtiger Geschäftsmann. Ich muss sagen, dass er mir zuerst sehr sympathisch war, dann hätte ich ihm aber manchmal etwas an den Kopf werfen können. Wie kann man nur so von Geld besessen sein? Ist denn alles so viel wichtiger? Ich habe es nicht verstanden, dass er so gar nicht zu erweichen war, nachdem Hannah so gekämpft und ihre Gründe vorgebracht hat.

Ich habe immer wieder überlegt, wie sich die beiden in der Mitte hätten Treffen können. Aber das ging schon deshalb nicht, weil sie viel zu verbohrt in ihren jeweiligen Entschluss waren.

Der Schlagabtausch und alles um die beiden herum haben mir sehr gut gefallen. Ich fand es beeindruckend wie Hannah die ganze Stadt hinter sich gezogen hat und überall auf einmal Buchliebhaber herkamen.

Das Ende hat es dann geschafft mich milde zu stimmen und mich positiv zu überraschen.

Fazit:

Ein sehr schönes Buch über einen Buchladen und viele Menschen, die um deren Erhalt kämpfen. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten!

Rezension zum Buch EXTENDED trust: Charlotte & Trenton von Sarah Saxx

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen bei der Autorin

Kurz zum Cover des Buches:

Das Cover ist pink. Die Schrift ist weiß und um das Buch ranken sich weiße Blumen. Der Titel und besonders das Wort „trust“ sind hervorgehoben.

Klappentext:

Allein die Vorstellung, mit Männern intim zu werden, löst bei Charlotte Young seit Jahren Panik aus. Um sich endlich von dieser zu befreien, wählt sie eine ungewöhnliche Selbsttherapie, die sie geradewegs in die Extended führt – einen exklusiven Club, der sich ausschließlich um die sexuellen Bedürfnisse von Frauen kümmert.
Hier trifft sie auf Trenton Parker: Clubbesitzer, Barkeeper und Callboy. Bei Charlotte spürt er sofort, dass sie keine gewöhnliche Kundin ist. Denn obwohl sie den Vertrag für Mitglieder unterschreibt, weist sie ihn zurück, was nicht nur einen ungeahnten Reiz auslöst, sondern Gefühle in ihm weckt, mit denen er nicht gerechnet hätte …
Er setzt alles daran, aus Charlottes widersprüchlichem Verhalten schlau zu werden und ihr Vertrauen zu gewinnen. Und auch sie sucht immer wieder seine Nähe. Doch was, wenn ihre seelischen Wunden tiefer reichen, als er erahnen kann?

Meine Meinung zu diesem Buch:

Es ist kein Geheimnis, dass ich die Bücher von Sarah liebe. Wenn es meine Zeit erlaubt, dann lese ich sie alle. Natürlich habe ich mich auch deshalb schon auf ihre neue Reihe gefreut und musste gleich das erste Buch lesen.

Das letzte Buch, welches ich von Sarah gelesen habe, hat mich schon total in den Bann geschlagen – doch dieses hier, hat das letzte bereits übertroffen. Ich liebe dieses Buch einfach.

Ich habe Charlotte und Trenton richtig lieb gewonnen. Beide sind sehr sympathisch und authentisch. Die Annäherung der beiden fand ich sehr emotional und bewegend. Den Schmerz, den vor allem Charlotte in sich trägt, kann man sehr gut nachvollziehen. Man fühlt mit ihr und leidet in den jeweiligen Situationen mit ihr.

Dank der abwechselnden Sicht der beiden, kann man auch die Gefühle von Trenton gut nachvollziehen. Man spürt seine Unsicherheit und in manchen Situationen kann man seine Hilflosigkeit gut nachspüren.

Trenton ist so ein wunderbarer Mann. So einen kann sich jede Frau nur wünschen. Er ist liebevoll, rücksichtsvoll und geht voll und ganz auf Charlotte ein. Er lässt ihr den Freiraum den sie benötigt, zeigt ihr aber gleichzeitig auch, wie sehr er sie begehrt.  

Doch beide haben mit etwas zu kämpfen. Der eine etwas, dass in der Vergangenheit liegt und der andere mit etwas, was erst passiert ist. Beides könnte ihr gemeinsames Glück gefährden.

Fazit:

Ich liebe dieses Buch! Die Charaktere und diese Story haben mich so richtig gefesselt und ich bin etwas traurig, dass es schon wieder vorbei ist. Ich freue mich sehr auf das nächste Buch von Sarah. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten!

Rezension zu Cat and Cole 2 – ein grausames Spiel von Emily Suvada

Kurz zum Cover des Buches:

Während das Cover des ersten Bandes den Titel mit einer rosanen Wolke im Hintergrund zeigte, handelt es sich hierbei um blauen wabernden Nebel. Da man nach dem ersten Band weiß, was es mit dem rosa Nebel des ersten Bandes auf sich hat, ist der Fantasie keine Grenze gesetzt.

Klappentext:

Die Seuche ist vorüber, aber der Kampf hat gerade erst begonnen!

Cat ist erschöpft, verwundet und schockiert über die grausame Entdeckung über ihren Vater. Sein Plan: die komplette Menschheit nach seinen Wünschen umzuprogrammieren. Cat und Cole müssen ihn aufhalten und dafür eine Allianz mit dem Feind eingehen. Aber überall warten Lügen und Betrug. Cat muss alles und jeden, dem sie vertraut, infrage stellen. Und während ihr Vater immer zwei Schritte voraus ist, stellen sich Cats Geheimnisse, versteckt in ihrem eigenen Kopf, als größte Bedrohung heraus …

Meine Meinung zu dem Buch:

Der erste Band endete ja mit einem fiesen Cliffhanger und ich habe mich schon sehr auf die Fortsetzung gefreut. Als ich das Buch dann in den Händen hielt, konnte ich es kaum erwarten, mit dem Lesen zu beginnen. Aber das musste noch etwas warten.

Kurzzeitig habe ich überlegt, den ersten Teil noch einmal zu lesen. Aber das hielt ich nicht aus. Doch meine Sorge, der erste Teil könnte zu lange her sein und ich zu viel vergessen haben, stellte sich kurz nach Beginn des zweiten Teils als unbegründet heraus. Während ich gelesen habe, kamen auch die Erinnerungen wieder.

Cat und Cole, aber auch ihre Freunde habe ich alle bereits im ersten Band in mein Herz geschlossen und ich habe mich gefreut, wieder von Ihnen zu lesen. Aber im zweiten Band lernen wir auch weitere Personen kennen und alle haben ihre Eigenarten.

Die Story geht nahtlos weiter und kurz nach Beginn des Buches sind wir schon wieder auf der Flucht. Es wird gleich wieder spannend und die Seiten fliegen gerade so dahin. Das Buch hat mich wieder richtig gefesselt und ich habe es durchgehend gerne gelesen.

Cat, aber auch ihre Freunde haben auch in diesem Band sowohl mit ihrer Vergangenheit, aber auch mit neuen Herausforderungen und Erkenntnissen zu kämpfen. Die Wendungen waren für mich wieder unvorhersehbar und überraschend und sie haben auch alle in die Geschichte gepasst.

Fazit:

Ein absolut gelungener zweiter Band. Ich bin absolut begeistert und kann diese Reihe nur empfehlen. Es wäre schön, wenn es noch einen weiteren Band geben würde, da immer noch oder schon wieder (!?) Fragen offen sind. Ich vergebe klare 5 von 5 Schildkröten und eine klare Leseempfehlung!

Rezension zu „His fear & his Darkness“ von Sophie L. Gellar

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sind Rauchwolken abgebildet. Sowohl schwarze Wolken als auch weiße Wolken. Dazwischen fliegen ein paar Funken.

Klappentext:

»Weil du genauso bist wie ich. Vom Wahnsinn in die Dunkelheit getrieben.«



Er ist ein Biest, ihr Untergang, ihr schlimmster Albtraum und alles, was sie fürchtet. Er lockt die Dämonen ihrer Vergangenheit hervor. Er konfrontiert sie mit ihrer größten Schwäche, ihrer größten Stärke und dem, was ihr Leben zur Hölle macht: Angst.
Elizabeth Green will einen Neuanfang, doch sie bekommt mehr. So viel mehr. Ist es Schicksal, auf Parker Baldwin zu treffen oder der Preis, den sie bezahlen muss?

Das Buch beinhaltet sensible Themen sowie eine Triggerwarnung.

Meine Meinung zu diesem Buch:

Es handelt sich hierbei um das Debüt der  Autorin. Es gehört in die Kategorie: „Dark Romance“ und ist der erste Band einer Reihe.  

Der Einstieg in das Buch ist mir gut gelungen. Der Schreibstil ist einfach und es gibt viele tolle Textstellen. Ich lese nicht oft Dark Romance, lasse mich jedoch gerne darauf ein.

Ich muss sagen, dass es mir dieses Mal gar nicht so einfach fällt eine Rezension zu schreiben.  Es haben mir viele Dinge gut gefallen, aber einige auch eher  weniger. Ich versuche es mal in Worte zu fassen.

Wie der Titel schon sagt, geht es in diesem Buch um Beth, welche Angst vor etwas hat und um Parker, der eine Dunkelheit in sich trägt. Beide treffen aufeinander. Doch damit nicht genug. Sie fühlen sich auch noch voneinander angezogen, obwohl sie wissen, dass sie sich nicht gut tun. Wie es der Zufall so will, treffen sie immer wieder aufeinander. Diese Treffen enden meist unschön.  Ein BadBoy trifft auf jemanden mit einer grausamen Vergangenheit.

Es ist mir durchaus bewusst, dass es in Dark Romance um Dinge geht, die einen Triggern könnten oder die Gewalt in allen möglichen Formen beinhaltet.

Doch irgendwie fand ich es hier teilweise aufgesetzt.  Bei mir kam die Gewalt nicht so an, als dass sie hervorgerufen würde, sondern, dass sie jetzt „kommen müsse“. Eher erzwungen.  

Beths Freundin war zwar sehr nett und hat sich um sie gesorgt, doch ich finde sie etwas zu schrill und an manchen Stellen hätte ich mir von ihr etwas mehr Einfühlungsvermögen gewünscht. Aber wahrscheinlich soll sie so sein. Dennoch hat sie mich genervt.

Fazit:

Es handelt sich hierbei um ein gutes Debüt, welches meiner Meinung nach viel Spielraum nach oben hat. Leider konnte es mich nicht überzeugen. Ob ich den zweiten Band lesen werde, weiß ich noch nicht. Dennoch vergebe ich 3 von 5 Schildkröten und bitte jeden sich seine eigene Meinung über das Buch zu bilden.