Rezension zu „Thug – In seinen Fängen“ von Sarah Saxx [Teil 3von3]

 

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sieht man wieder einmal einen durchtrainierten Männerkörper. Dieses Mal handelt es sich um einen Mann mit dunkler Haut.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Thug vertickt Drogen. Aufgrund von ein paar schlechten Erfahrungen ist er lieber „sein eigener Boss“. Er ist unabhängig und möchte das auch bleiben. Wäre da nicht diese Frau, die irgendwie mehr möchte…

Jane übernimmt viel zu früh die Geschäfte ihres Vaters und muss sich in einer Männerwelt behaupten. Dabei trifft sie auf Thug und weiß nicht, was sie von ihm halten soll…

Meine Meinung zu dem Buch:

Es handelt sich hiermit um den dritten Teil der Reihe. Alle Bände können unabhängig voneinander gelesen werden. Da die Personen aus den vorhergehenden Büchern immer wieder auftauchen, ist es schöner sie in der vorgegebenen Reihenfolge zu lesen.

Wie auch schon „Dirty“ und „Rich“ musste ich unbedingt auch noch „Thug“ lesen. Ich habe es nicht bereut.

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Wie auch in den vorhergehenden Bänden, wechselt die Sicht zwischen Thug und Jane.

Jedes Aufeinandertreffen der beiden ist ein Spektakel. Die Emotionen wechseln zwischen Zorn, Imponiergehabe, aber auch Leidenschaft.

Als herauskommt, wer Jane wirklich ist, war ich baff. Das hatte ich nicht erwartet. Sie hat ihren Vater in ihrer Erinnerung sehr liebevoll und väterlich beschrieben und dann ist er so ein Mensch. Wow!

Beide machen eine Entwicklung durch. Nach und nach fangen sie an sich zu öffnen und geben etwas über sich preis. Wir erfahren also, warum Thug nun mal ist – wie er ist und Jane lässt sich endlich helfen.

Doch es wäre zu schön, wenn nun alles gut werden würde. Das ist in so einer Welt wahrscheinlich gar nicht möglich.

Das große Finale lässt einen noch einmal richtig die Luft anhalten und auch Thugs Freunde „Dirty“ und „Rich“ sind wieder mit dabei und helfen, wo sie können.

Fazit:

Auch wenn „Dirty“ mein Liebling dieser Trilogie bleibt, so handelt es sich hierbei um einen sehr schönen Abschluss. Ich war sehr gut unterhalten und freue mich schon auf das nächste Buch von Sarah Saxx. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten!

Rechte an Inhalt und Cover liegen bei der Autorin

Rezension zu „Winterhof“ von Sameena Jehanzeb

 

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sieht man eine Königin. Sie trägt ein Kleid mit einem weißen, aufgestellten Kragen. Auf dem Kopf trägt sie eine gezackte Krone und hat die Hände in die Hüften gestemmt. Das Gesicht kann man nicht erkennen. Es ist alles in einem dunklen Blau gehalten. An den Coverecken befinden sich Ranken.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Kora sehnt sich schon immer nach dem Winter. Wenn es kalt ist fühlt sie sich so richtig wohl und ihr Herz schlägt wieder richtig. Als die Erde immer wärmer wird und Naturkatastrophen überhand nehmen findet Kora nur in einem kleinen Dorf den Winter. In diesem Dorf herrscht außerdem eine Schneekönigin und diese stellt sie vor eine Wahl, welche sie nicht gewinnen kann…

Meine Meinung zu dem Buch:

Ich wurde dank des tollen Covers auf das Buch aufmerksam. Das Cover ist traumhaft – ein wahrer Eyecatcher. Es ist sehr geheimnisvoll, weil man das Gesicht der Königin nicht sehen kann. Der Klappentext hat mich sofort angesprochen.

Als ich mit dem Lesen angefangen habe, war ich etwas überrascht. Mein Kindle zeigte eine Lesezeit von eineinhalb Stunden an. Ich recherchierte und fand heraus, dass das Buch gerade mal 160 Seiten hat. Für meine Verhältnisse eher eine Kurzgeschichte.

Das Buch hat einen anderen Aufbau als andere Bücher, da die Kapitel rückwärts zählen. Zu jedem Kapitel gibt es ein passendes Bild bzw. eine Zeichnung. Die Geschichte bekam somit ihren ganz eigenen Charme.

Das Buch spielt in der heutigen Zeit. Kora reist in das Dorf des ewigen Winters. Anfangs blüht sie auf und fühlt sich richtig wohl, doch dann trifft sie auf die Schneekönigin. Schnell wird klar, dass beide Frauen Gemeinsamkeiten haben. Sie lieben den Winter und sie haben ein schweres Schicksal zu meistern. Es muss also eine Entscheidung getroffen werden und diese ist traurig.

Die Stimmung ist in diesem Buch sehr eisig, wobei Kora mit ihrer herzlichen und liebevollen Art einen Hauch von Wämre vermittelt. Ich habe sie schnell in mein Herz geschlossen.

Alle Charaktere sowie die Orte sind sehr detailliert ausgearbeitet. Ich habe sie mir sehr gut vorstellen können und sogar Nebencharaktere bekamen ihre feste Form.

Fazit:

Das Buch hat mich sehr positiv überrascht. Es handelt sich hiermit, um eine sehr schöne – jedoch auch sehr traurige – Märchenadaption. Märchenfans aufgepasst – dieses Buch solltet ihr euch nicht entgehen lassen! Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten!

Rechte an Inhalt und Cover liegen bei der Autorin

Rezension zu „Wenn der Sommer stirbt“ von C. L. Wilson [Mistral-Reihe Band 2 von 4]

 

!!!Achtung! Es handelt sich hier um Band 2 der Reihe. Band 1 muss zwingend gelesen werden und Spoiler können nicht ganz vermieden werden!!!

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover ist die andere Hälfe des weiblichen Gesichtes zu sehen. Um das Gesicht sind ist eine eher sommerliche Landschaft zu sehen.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Zwischen Sommergrund und Winterfels herrscht endlich Frieden. Der Frieden wird bedroht. Zu Beginn des Krieges hat Wynter Atrialan ein Eisherz in sich aufgenommen. Dieses droht in nun zu verschlingen und die Magie des Eisherzes bringt eine furchtbare Kreatur hervor…

Meine Meinung zu dem Buch:

Das Buch beginnt mit einem kleinen Rückblick zu Teil 1. Dies ist besonders schön, wenn man den ersten Band vor einer Weile gelesen hat. Da ich jedoch nahtlos weitergelesen habe, brauchte ich den Rückblick nicht zwingend.
Ich konnte sofort weiterlesen, da das Buch genau an der Stelle weitergeht, an welcher der erste Band aufgehört hat. Somit war ich gleich wieder in der Geschichte gefangen. Es geht spannend weiter und wir werden als Leser wieder mit auf die Reise in diese Welt genommen.
In diesem Band macht Chamsin, welche ich sowieso schon als sehr stark betrachtet habe, einen gewaltigen Sprung. Sie wird erwachsen. Dabei hat ihr die langsam aufkeimende Liebe und das langsam wachsende Vertrauen von Wynter geholfen, aber auch ein kleiner niedlicher Junge namens Krysti. Er ist etwas ganz besonderes und ein unglaublich warmherziger Charakter.
Bis dahin ist es jedoch noch ein weiter weg. Beide Charaktere sind stur und hitzköpfig und geraten immer wieder aneinander. Nicht besonders hilfreich ist es, das Chamsin dadurch auch noch einen Schneesturm entfacht.
In diesem Band laufen außerdem einige lose Fäden zusammen und das Buch bekommt einen schönen Abschluss. Leider ist die Titelführung ungünstig. Jeder kann sich denken, was passieren wird.
Ein tolles Buch und ein wahres Highlight. Ich freue mich sehr auf die Bände 3 und 4. Die Geschichte der Prinzessin Sommer 😉

Fazit:

Ein toller Abschluss einer Dilogie. Es gibt hier weniger Liebe, dafür mehr Fantasy und viele lose Fäden laufen zusammen. Ein wahres Lesevergnügen. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten!

[Coverrechte und Rechte zum Inhalt obliegen der Autorin]

Rezension zu „Der Winter erwacht“ von C. L. Wilson [Band 1 von 4]

 

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover ist ein halbes weibliches Gesicht zu sehen. Um das Gesicht sind Kristalle aus Eis abgebildet.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Chamsin ist eine Sommerprinzessin. Ihr Vater macht keinen Hehl daraus, wie sehr er sie verachtet. Als dann Wynter Atrialan als Tribut für seinen Sieg nach dem verheerenden Krieg eine Sommerprinzessin zur Frau fordert, kommt es ihrem Vater gerade recht. Also wird Chamsin den Winterkönig heiraten und mit ihm in das Land des Winters gehen oder sie wird sterben….

Meine Meinung zu dem Buch:

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil ist fließend und schön detailliert.

Sommerprinzessin Chamsin ist eine wahre Rebellin. Sie ist keine Prinzessin, die sich an Regeln und Maßstäbe hält. Das kann unter anderem daran liegen, dass sie von klein auf von ihrem Vater misshandelt und verachtet wird. Ihre Schwestern dagegen kümmern sich hingebungsvoll um Chamsin und versuchen, den König immer wieder milde zu stimmen, wenn er gerade auf Chamsin losgeht.

Es herrscht seit Jahren Krieg gegen den Winterkönig Wynter Atrialan. Als dieser Sommergrund besucht und für seinen Sieg über das Land eine Sommerprinzessin einfordert, kommt das dem Sommerkönig gerade recht. Chamsin muss also Wynter heiraten oder sterben.

Chamsin willigt schießlich ein, ihn zu heiraten. Doch was beide nicht voneinander wissen: Sie haben beide magische Fähigkeiten, die den jeweils anderen gefährden können…

Chamsin muss vieles durchmachen. Sie ist nun eine Königin im Land des ewigen Winters. Sie ist die Kälte nicht gewohnt und ihr Mann hält auch noch Abstand zu ihr. Er befürchtet, sie könnte sie alle verraten.

Die Charaktere sind alle unterschiedlich und liebevoll gezeichnet. Die Temperamente von Chamsin und Wynter prallen des Öfteren aufeinander und liefern Zündstoff. Aber es entwickelt sich auch etwas. Die Handlungsweisen waren für mich alle nachvollziehbar und athentisch. Sie sind alle so beschrieben, dass man sie sich gut vorstellen kann. Ich habe sie alle auf ihre Weise liebgewonnen.

Ganz langsam steigt der Spannungsbogen an und auf einmal endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger. Man hat also am besten den zweiten Teil bereitliegen.

Fazit:

Ein wunderbarer Auftakt der mit einem fiesen Cliffhanger endet. Meine Empfehlung: Band 2 bereit halten. Ich fand das Buch wunderbar und kann jedem Fan von High Fantasy eine klare Leseempfehlung aussprechen. Ich vergebe 5 von 5 Schildkröten!

[Coverrechte und Rechte zum Inhalt obliegen der Autorin]