Rezension zu „Als ob du mich vermisst“ (Als ob Reihe Band 3 von 3) von Michelle Schrenk

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen bei der Autorin!

Kurz zum Cover des Buches:

Das Cover ist in einem orangenfarbenen Ton gefasst. In der Mitte ist das Pärchen angeordnet. Es umarmt sich und legt den Kopf aneinander. Drum herum sind glitzernde Partikel und Funken.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Josh und Louisa haben eine starke Anziehungskraft aufeinander. Doch das Timing ist mies. Wie das Schicksal es so will, treffen sie nach Jahren immer wieder aufeinander. Eines Abends beschließen sie, was bisher war zu vergessen und noch einmal von einem gewissen Punkt anzufangen. Die Frage ist nur, ob beide imstande sind alles zu vergessen was bisher war…

Meine Meinung zu dem Buch:

Es handelt sich hierbei um das erste Buch, dass ich von der Autorin gelesen habe.

Hierbei handelt es sich um den dritten Teil einer Reihe. Aber mir war klar, dass man die Bücher unabhängig voneinander lesen kann.

Michelle hat einen einfachen und doch sehr schönen Schreibstil. Ich hatte keine „Startprobleme“ mit dem Buch.

Louisa war mir gleich sympathisch. Ich fand die Idee mit den Sprüchen aus Instagram sehr schön. Sie sammelt Sprüche und Weisheiten, die zu einer bestimmten Situation passen. Ich empfand sie außerdem als einen sehr liebevollen Menschen.

Die Sprüche und Weisheiten haben mich leider immer wieder aus meinem Lesefluss geholt und ich kann es nicht genau sagen, aber es kann sein, dass ich dadurch das Buch am Anfang eher als langweilig empfand. 

Josh war mir zu Beginn des Buches überhaupt nicht sympathisch, aber ich bin mir sicher, dass dies so gewollt war. Berühmt auf Instagram, verfolgt er ständig seine Follower Zahlen oder kümmert sich um irgendwelche Werbeangebote. Es ist schwer für ihn auch nur kurz das Handy beiseite zu legen. Ich empfand ihn als sehr oberflächlich. Seine Freundin ist ebenfalls sehr erfolgreich und nur oberflächlich.

Josh und Louisa haben sich vor Jahren schon einmal ineinander verliebt, haben aber den falschen Zeitpunkt erwischt. Nun begegnen sie sich immer wieder und sie möchten einfach wissen, was passiert wäre, wenn sie an einem gewissen Punkt ansetzen würden. Bleiben die Gefühle und die Anziehung? Was wird passieren?

Auch diese Idee hat mir sehr gut gefallen. Das sollte man in Beziehungen aber auch in Freundschaften öfter mal versuchen. Ich denke vieles könnte anders laufen.

Die sich entwickelnde Liebesgeschichte war sehr schön und emotional. Beide zusammen haben eine schöne Chemie.

Doch wie es das Schicksal so will, verketten sich einige unglückliche Umstände und es steht wieder alles auf der Kippe. War es doch nur ein Traum?

Das Ende war sehr dramatisch und vollgeladen mit Emotionen. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass es mir ein bisschen zu viel des Guten war.

Fazit:

Trotz kleiner Kritikpunkte hat Michelle hier ein wunderbares Buch erschaffen. Louisa und Josh geben ein wunderbares Paar ab und die Emotionen und das Kribbeln kommen nicht zu kurz. Ich vergebe eine Leseempfehlung und 3,5 (4) von 5 Schildkröten!

Werbung/Rezension zu “Es geht auch ohne Plastik” von Sylvia Schaab

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen beim Verlag!

Bereits der Titel: “Es geht auch ohne Plastik” behandelt ein brandaktuelles und gleichzeitig so wichtiges Thema. Ich bin immer wieder mal schockiert, wie viel Müll wir als Familie in der Woche so verbrauchen. Ein Ratgeber, der erläutert, wie man es besser machen kann, kam mir somit wie gerufen.

Zunächst erläutert die Autorin anschaulich die einzelnen Gefahren, die das Plastik für die Umwelt mit sich bringt. Das erfolgt jedoch völlig sachlich und man kommt sich nicht bevormundet vor. Die Sprache ist einfach und leicht verständlich.

Als nächstes erhält man eine gute Anzahl an Tipps, wie es auch anders geht. Diese sind noch einmal in Bereiche eingeteilt. Alles ist schön veranschaulicht und man bekommt hilfreiche Tipps.

Hilfreich ist auch das Kapitel, in dem steht, in was alles Plastik ist und wo man Alternativen erhält.

Fazit:

Ein sehr gutes Buch für jeden, der sich mit dem Thema beschäftigen möchte und in Erwägung zieht, dass ein oder andere zu verbessern. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten!

Rezension zu „Cecilia – Wenn die Sehnsucht Tod verspricht“ (Band 4 von 4)

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen bei der Autorin!!

!! Achtung! Es handelt sich hierbei um den 4. Band der Reihe und Spoiler zu den bisherigen Bänden sind nicht ganz vermeidbar!!

Kurz zum Cover des Buches:

Nachdem die bisherigen Bände gelb, blau und rosa sind, ist dieses hier in grau gehalten. Ich dachte, es wird grün werden; dabei passt das graue wunderbar.

Auf dem Cover ist mittig eine Frau in einem schönen Kleid abgebildet. Rechts und links von ihr steht jeweils ein Mann.

Kurz zum Inhalt des Buches:

Um ihre Familie und vor allem Ihr Volk zu schützen, ist Lia mit Noran zurück nach Vienna gegangen. Es fehlt ihr dort an nichts – außer an ihrer Freiheit. Noran unternimmt Versuche sie zurückzugewinnen. Doch was ist mit Elias und wird sie ihn jemals wiedersehen?

Meine Meinung zu dem Buch:

Es ist immer schwer in Worte zu fassen, wie es sich anfühlt, wenn eine so tolle Reihe zu Ende geht. Man hat sich an die Figuren gewöhnt und jeder Einzelne hat seinen Platz bekommen. Dennoch haben die Entwicklungen der Bücher einen Abschluss gefordert und ich sehe es mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Ich hatte eigentlich gehofft, dass ich die ersten drei Bücher noch einmal vor dem Erscheinen des 4. Bandes lesen kann, doch ich habe es leider nicht geschafft. Meine Angst zu viel vergessen zu haben, war jedoch völlig unbegründet, denn Anna verweist wunderbar auf das Geschehene.

Als ich damals in vorablesen.de den ersten Band: „Cecilia – Wenn die Sterne Schleier tragen“ gesehen habe, habe ich zuerst gezweifelt, ob das Buch etwas für mich ist. Ich habe mich dennoch beworden, doch es sah aus und klang so sehr nach einem Buch, welches wie die „Selection“ Bücher aufgebaut ist, auch wenn von einer Auswahl keine Rede war. Dennoch erinnerte es an den Traum Prinzessin zu werden. Ich denke, ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass das auch ein Bestandteil dieser Bücher ist. Es ist aber auch noch so viel mehr. In diesen Büchern steckt eine Liebesgeschichte, Tragik, Schicksalsschläge und die Grausamkeiten des Krieges und zu was Menschen alles fähig sein können.

Während der erste Band eher ruhig verläuft, beginnen die Spannung und die schockierenden Geschehnisse ab ca. dem letzten Drittel des ersten Bandes.

Mir sind viele Charaktere ans Herz gewachsen und andere werden so herrlich grausam dargestellt, dass man sie nur hassen kann und das abgrundtief. Cecilia ist im ersten Band zwar noch sehr jung, doch sie wächst mit ihren Aufgaben und den Geschehnissen.

Die Schrecken des Krieges werden dargestellt und man erhält einen Eindruck davon, was es mit sich bringt, wenn wahnsinnige Menschen zu viel Macht erlangen.

Es gab immer Momente, da dachte ich: wie kann man nur so krank sein? Doch dann werden uns Teile der Vergangenheit gezeigt und man merkt, dass auch ein Wahnsinniger ein Opfer sein kann. Mitleid macht sich breit. Doch kein Mitleid das in die positive Richtung geht.

Wie immer habe ich mir meine möglichen Theorien gesponnen, wie alles zusammenlaufen könnte. Doch ich lag nur bedingt richtig.

In diesem Buch laufen alle losen Fäden zusammen und alle noch offenen Fragen klären sich. Das Ende ist gleichzeitig traurig, wie auch schön. Auf jeden Fall bin ich voll und ganz zufrieden. Den letzten Teil des Buches habe ich mit einem Lächeln auf den Lippen gelesen.

Fazit:

Eine wahnsinnig tolle Reihe, die so harmlos begann und sich so dramatisch entwickelte, geht zu Ende. Eine Reihe, die meiner Meinung nach viel zu wenig Aufmerksamkeit erhält. Ich habe die Charaktere sehr gerne begleitet und verlasse sie mit gemischten Gefühlen. Ich vergebe eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten/Sternen.

Rezension zu „Weil du mich riefst“(Inselträume) von Emma Wagner

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen beim Verlag!

Kurz zum Cover des Buches:

Auf dem Cover sieht man eine junge Frau, welche eine weiße Treppe heruntergeht. Ihr Kleid ist Pink – genauso wie der Busch links neben ihr. Darunter erkennt man eine Stadt oder ein Dorf und das weite Meer. Ein echter Hingucker!

Kurz zum Inhalt des Buches:

Tina lebt mit ihrer Familie in London. Dort führen sie ein Restaurant. Den Armreif ihrer Mutter trägt sie immer mal wieder und eines Tages erzählt ein Gast, er kenne diese Art von Armreifen von Zypern. Von ihrem Vater erfährt sie nichts Genaues und stellt selbst Nachforschungen an. Was wäre dafür besser geeignet, als ein Urlaub auf Zypern.

Gemeinsam mit ihrer Freundin Colleen fliegt sie nach Zypern. Dort lernt sie dem sympathischen Alec kennen. Doch irgendetwas verheimlicht er ihr und auch die übrigen Dorfbewohner sind merkwürdig….

Meine Meinung zu dem Buch:

Familiensagen lese ich immer wieder gerne zwischendurch und da ich den Vorgänger dieses Buches schon so liebte, konnte ich es kaum erwarten, das Buch zu lesen.

Das Buch ist in zwei Zeitstränge aufgeteilt. Bei dem ersten Zeitstrang lernen wir Athina/Tina kennen und begeben uns mit ihr auf die Suche nach der Vergangenheit, bei dem anderen Zeitstrang sind wir in der Vergangenheit – nämlich im Jahr 1974. Dort lernen wir Samira und Yasin kennen, die sich ineinander verlieben und denen schwere Zeiten bevorstehen. Ganz langsam und Kapitel für Kapitel werden diese beiden Zeitstränge zusammengeführt und ergeben ein Ganzes.

Der Schreibstil ist wundervoll. Die Beschreibungen der Landschaften sind malerisch und lassen einen träumen. Die Personen besitzen einen festen Charakter und auch jede Nebenfigur hat eine feste Struktur. Das Lesen fällt einem leicht und man wird von Kapitel zu Kapitel immer schneller und ich musste mich teilweise bremsen, dass ich nicht zu schnell lese.

Tina und ihre Freundin Colleen machen sich gemeinsam auf den Weg nach Zypern. Sie möchten dort Urlaub machen und Tina versucht gleichzeitig etwas über die Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Wichtig hierfür ist ein Armreif, der im Restaurant ihrer Eltern von einem Gast erkannt worden ist und wahrscheinlich aus Zypern stammt.

Die beiden Freundinnen sind wie Licht und Dunkel und somit kommt es immer mal wieder zu lustigen Situationen. Ich musste so oft schmunzeln. Colleen fand ich jedoch ein kleines bisschen nervig teilweise, während mir Tina mit ihrer tollpatschigen Art sehr sympathisch war.

Alec lernt die beiden am Flughafen kennen und da die beiden nicht weiterkommen, nimmt er sich ihrer an. Er ist gutaussehend und sehr sympathisch. Doch wie viele Bewohner der Insel scheint auch er etwas zu verbergen bzw. mehr zu wissen als er vorgibt.

In der Vergangenheit lernen wir Samira kennen. Sie ist eine wunderbare Persönlichkeit. Sie strahlt vor Lebensfreude und ist sehr liebevoll und tierlieb. Ich habe sie an mehreren Stellen für ihre Stärke bewundert. Sie kämpft um ihre Liebe zu Yasin, während auf der Insel gerade der Streit zwischen Griechen und Türken neu entbrennt und Leid und Zerstörung bringt. Neben einer Liebesgeschichte erhalten wir somit auch noch einen geschichtlichen Hintergrund.

Natürlich gibt es auch Menschen, die unsympathisch sind oder die böse sind. Diese waren auf ihre Weise wunderbar dargestellt. Ich mag es sehr, wenn die „Bösen“ auch so herrlich böse und unsympathisch dargestellt sind.

Ich muss ehrlich sagen, dass mir wieder einmal die Geschichte aus der Vergangenheit besser gefallen hat.

Das Ende ist stimmig und die Geschichte bekommt einen schönen Abschluss.

Fazit:

Diese Geschichte hat mich wieder einmal sehr tief berührt und hinterlässt einen bösen „Book-Hangover“. Die Mischung des Buches ist einfach perfekt: Liebe, malerische Landschaften und tolle Strände, Geschichte und etwas Dramatik.

Ich fand es wunderbar und kann dieses Buch einfach nur empfehlen. Ich vergebe eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten!

***Vielen Dank für das vorab von NetGalley bereitgestellte Rezensionsexemplar.***