Götterfunke – Liebe mich nicht von Marah Woolf (Band 1 von 3)

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen beim Verlag!

Kurz zum Cover des Buches: 

Das Cover ist ein richtiger Eyecatcher, wie seine Folgebände auch. Auf dem Bild ist eine rothaarige Frau zu sehen. Sie guckt selbstbewusst in unsere Richtung. Um sie herum befindet sich eine Art Leuchten, etwa ein göttlicher Glanz?
Die Protagonistin Jess ist rothaarig und ich finde es passt perfekt zu ihr. Nur das Jess erst 17 ist und mir die Frau auf dem Cover, wie Mitte 20 vorkommt 😉


Klappentext: 


Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?” Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. “Liebe mich nicht.”Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?Marah Woolf, Autorin der MondLichtSaga und eine der erfolgreichsten Selfpublisherinnen Deutschlands, jetzt erstmals in einem deutschen Verlag!


Meine Meinung zu dem Buch: 


Es handelt sich hierbei um eine Reihe, die sehr hochgelobt wird. Ich habe leider mit so gehypten Büchern eher schlechte Erfahrungen gemacht. Ich habe es in der letzten Zeit öfter erlebt, dass mir gerade diese Bücher dann nicht so gut gefallen haben. Doch meine Angst war hier unbegründet. 
Jess fährt mir ihrer besten Freundin Robyn ins Ferienlager in die Rockys. Dort möchten sie sich dann mit dem Freund von Robyn und einem Freund treffen. In dem Ferienlager lernt Jess dann den gut aussehenden Cayden kennen. Es passieren merkwürdige Dinge und immer ist Cayden daran beteiligt. 
Jess und Robyn waren mir gleich sympathisch. Doch sie sind grundverschieden. Jess ist eher das unschuldige Mauerblümchen, dass nicht weiß, was in ihr steckt, bzw. wie hübsch sie ist und Robyn ist die Freundin, in deren Schatten man steht. Ab einer gewissen Stelle war mir Robyn gar nicht mehr sympathisch. 
Man muss bedenken, dass es sich hierbei um ein Jugendbuch handelt. Ich bin jetzt Mitte 30 und manchmal haben mich die Zickereien von Robyn etwas angenervt. Doch ich sehe darüber hinweg, da es sich hierbei um ein Jugendbuch handelt und die Zielgruppe viel jünger ist.
Cayden ist der schöne “BadBoy”. Er hat mit Zeus eine Vereinbarung getroffen und versucht mit allen Mitteln es zu erreichen. Doch übersieht er auf seinem Weg so einiges. 
Ich fand es schön, dass die Bücher abgeschlossen enden. Es bleiben zwar Fragen offen und man weiß, dass es weitergehen wird, doch trotzdem wird dieses Kapitel beendet. Endlich mal kein “Cliffhanger”. 
Der Schreibstil ist einfach gehalten und sehr angenehm zu lesen. Man fliegt gerade so durch das Buch. Das Buch hat leider anfangs ein bisschen gebraucht bis es richtig losgegangen ist. Dann konnte ich das Buch aber kaum noch zur Seite legen. 


Fazit: 


Ein schöner Auftakt zu einer wunderbaren Reihe. Marah Woolf hat hier griechische Mythologie gekonnt mit der Gegenwart. Das Setting passte hervorragend. Ich bin gespannt wie die nächsten Teile werden. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und vier von fünf Schildkröten. 

Rezension zu „Was perfekt war“ von Colleen Hoover

Das Bild habe ich gemacht

Kurz zum Cover des Buches:

Der Titel „Was perfekt war“ ist mittig angeordnet und hervorgehoben. Umschlungen wird die Anordnung der Wörter mit einer Art Rauch oder Schal. Dieser ist in den Farben rosa und violett. Ich könnte mir vorstellen, dass es sich bei den Farben um Gefühle handeln soll. Rosa für die Liebe, die langsam in violett übergeht und ganz oben verblasst. 

Klappentext:

#wasperfektwar Quinn und Graham lernen sich unter mehr als unglücklichen Umständen kennen und verlieben sich unsterblich ineinander. Kaum ein Jahr später sind sie glücklich miteinander verheiratet… Happily ever after?Acht Jahre danach: Jemanden zu lieben, heißt nicht unbedingt, mit ihm glücklich zu sein. Das erkennt und erleidet Quinn Tag für Tag, denn obwohl sie und Graham sich weiterhin innigst lieben, gibt es ein Problem, das ihre Beziehung zu zerfressen droht … 

Meine Meinung zu dem Buch: 

Ich hatte bereits im Vorfeld sehr viel Gutes über das Buch gehört. Aber Bücher sind ja immer Geschmacksache und das letzte Buch (Love and Confess) von Colleen Hoover konnte mich nicht begeistern. Es war gut – mehr nicht. 

Ich war neugierig auf das Buch und habe nur mal kurz reingelesen. Ich musste unbedingt wissen, um was                                                                                                                                                       für eine Thematik es sich handelt und ob mir die Charaktere zusagen. Schwupps – hatte ich auch schon die ersten 50 Seiten hinter mir. Ich konnte erst wieder aufhören zu lesen, als ich über dem Buch eingeschlafen bin. XD

Mein Mann und ich sind seit 2 Jahren verheiratet und haben mittlerweile einen kleinen Sohn. Da ich also in einer Ehe mit all ihren Höhen und Tiefen stecke, kann ich die Situationen sehr gut nachempfinden.

Der Schreibstil von CoHo ist wie immer sehr angenehm. Ich war sofort von den Charakteren und der Geschichte gefangen. Geschickt erzählt CoHo die Geschichte mit der Unterteilung in „Jetzt“ und „Damals.“ Das Kennenlernen der beiden läuft also parallel zu der heutigen Situation.

 Zwar steht das Kennenlernen von Graham und Quinn unter keinem guten Stern, doch waren beide sofort Feuer und Flamme füreinander. Diese Liebe war gleich perfekt. Beide lagen sofort auf einer Wellenlänge und die Chemie hat einfach gestimmt.

Nach wenigen Seiten ist klar, an was die Ehe der beiden zu scheitern droht. Ich habe so mitgelitten. Das Buch ist aus der Sicht von Quinn geschrieben und es hat mir teilweise das Herz zerrissen. Das Thema ist so schlimm und ich war so froh, dass wir von diesem Thema nicht betroffen waren. 

Anfangs kann man aufgrund der Reaktionen von Graham seine Gefühle nur erahnen. Doch am Ende wird alles offengelegt und ich habe Tränen in den Augen gehabt. 

Im Verlauf des Buches hatte ich eine Vermutung, was passieren wird. Doch als es dann soweit war und das Schicksal Quinn jegliche Hoffnung genommen hat, war ich am Boden zerstört. Es ist einfach so ungerecht und es kann jeden treffen. Deshalb finde ich das Buch auch so authentisch. 

Mißverständnisse, mangelnder Glaube an sich selbst und die fehlende Kommunikation sind meiner Meinung nach wichtige Kriterien für eine nicht funktionierende Ehe. Alles Bestandteile die in der Ehe von Graham und Quinn zu viel Raum eingenommen haben.

Fazit:

CoHo hat ein wunderbares Buch geschaffen. Ich liebe die Charaktere und die Story! Ich habe gelitten, gebangt und auch gelacht. Ich vergebe eine absolute Leseempfehlung und bewertet es mit 5 von 5 Schildkröten!

„House of Companions“ von Ann-Kathrin Karschnick

Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen beim Verlag.

Kurz zum Cover des Buches: 

Das Cover zeigt eine junge, rothaarige Frau. Sie wird von einem runden Licht umrahmt und überall sind Lichtpunkte. Oben im Bild ist eine Großstadt. Diese steht Kopf und im unteren Teil ist ein Wald!

Um was geht es?

Stell dir vor, dein Name brennt sich vor deiner Geburt auf deinem Körper ein. Stell dir vor, der Beruf, indem du arbeiten wirst, steht schon vor deiner Geburt fest. Stell dir vor, dein Schicksal wird festgelegt, bevor du das erste Mal deine Mutter siehst. Katinka ist die Tochter eines Jägers und lebt außerhalb der Stadt Valliant. Schon seit ihrer Geburt steht fest, dass sie eine Geliebte wird: Die angesehene Frau eines hochrangigen Gesellschaftsmitglied. An ihrem 15. Geburtstag wird sie ins Haus der Geliebten gebracht und tritt dort ihre Ausbildung an. Zusammen mit ihren Freunden Evangelista und Raphael schließt sie einen Pakt: Für die Dauer der Ausbildung halten sie einander den Rücken frei und bewahren die Geheimnisse des jeweils anderen. Doch schon an ihrem ersten Tag erfährt Katinka von einem schrecklichen Geheimnis, das diesen Pakt auf eine harte Probe stellt. Kann sie es riskieren, ihre Freunde in Gefahr zu bringen oder vertraut sie auf ihre Freundschaft?

Meine Meinung zu dem Buch? 

Ich lese sehr gerne die Bücher von Ann-Kathrin und habe mich sehr auf das neue Buch gefreut. Der Klappentext hat mich angesprochen und die Geschichte hat sehr vielversprechend geklungen.

Das Buch ist in, von der Länge her, angenehme Kapitel eingeteilt und alle haben jeweils ein Wort als Überschrift. Diese Wörter lassen einen schon im Vorfeld vermuten, um was es in dem Kapitel gehen könnte. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Sprache ist bildlich. Man kann sich alles richtig schön vorstellen und es macht richtig Spaß zu lesen. 

Dieses Buch spielt meiner Meinung nach in einer anderen Welt oder in der Zukunft. Jedes Baby bekommt bereits im Mutterleib eine Markierung für ihren späteren Berufsweg. Kleine Nanobots tätowieren den Babys den Beruf ein, der für sie vorherbestimmt ist und der aufgrund ihrer Gene zu ihnen passt. Sobald ein Kind das 15. Lebensjahr erreicht hat, beginnt eine 3-jährige Ausbildung, welcher sie endgültig auf ihren Beruf vorbereitet. Katinka ist schon immer ein sehr eigenwilliges Mädchen und sehr aufgeweckt. Sie fällt in der Schule damit gleich auf. Katinka war mir auf Anhieb sympathisch und ich mag ihre Art.  Auch ihre Freunde habe ich gleich ins Herz geschlossen. Es handelt sich hierbei um Raphael, der ein Lord, aber bis auf ein paar Allüren, sehr bodenständig ist und Evangelista, welche sehr schön ist, aber keine Spur eingebildet. Auf einmal stellt sich heraus, dass alles, an das sie bisher geglaubt hat, anders ist und sie gerät in große Gefahr. Nicht nur sie ist in Gefahr, denn die Sache zieht weite Kreise und kann auch die Freunde und Familie von Katinka gefährden. 

Die Autorin stellt die Zerrissenheit von Katinka schön dar. Man kann sich richtig gut in sie hineinversetzen und fiebert mit ihr mit. Das Buch nimmt an Spannung zu und ab einem gewissen Punkt wollte ich nur noch wissen, wie es weitergeht.  Ab und zu fand ich das Buch, alleine schon wegen der Überschriften etwas vorhersehbar. Doch das hat mich nicht gestört, denn ich wollte unbedingt wissen, wie sich alles entwickelt und wie es ausgeht. 

Im Buch gibt es auch Widersacher, diese sind so richtig schön unsympathisch gestaltet und man möchte ihnen am liebsten „Gift geben“, wie es so schön heißt. 

Fazit: 

Ein großartiges Buch! Ich fand die Idee großartig und finde sie toll umgesetzt. Der Schreibstil hat mir außerdem richtig gut gefallen und die Geschichte hat mich nach wenigen Seiten gefesselt. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten.

Rezension zu “Son of Darkness: Göttliches Gefängnis 1“ von Asuka Lionera


Die Rechte zu Cover und Inhalt liegen beim Verlag!

Kurz zum Cover des Buches: 

Auf dem Cover sieht man die Hälfte eines Wolfes und einen attraktiven Mann mit blauen Augen. Das Cover ist in dunklem grün gehalten. 

Im Vergleich zum alten Cover finde ich das Cover zwar schön, aber nicht so aussagefähig. Beim ersten Cover wurden wohl gerade Männer in die Irre geleitet und waren nachher von der Liebesgeschichte genervt. Doch in diesem Cover fehlt meiner Meinung nach gänzlich der Bezug auf die nordischen Götter. Schade. 

Klappentext: 

Lass dich von Erfolgsautorin Asuka Lionera ins Reich der nordischen Götter und Sagen entführen… 

**Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können.** 

Für die ehrgeizige Archäologin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie als schlecht bezahlte Praktikantin jedoch meilenweit entfernt. Bis sie sich während einer Expedition in das höhlenartige Gefängnis eines riesigen schwarzen Wolfs verirrt. Allen Gefahren zum Trotz befreit sie das Tier – und sieht sich plötzlich einem dunkelhaarigen Fremden gegenüber, dessen göttlich blaue Augen nicht von dieser Welt sein können. Emma glaubt eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben. Sie ahnt nicht, dass sich um den gut aussehenden Mann eine uralte Prophezeiung rankt, die mehr als nur eine Welt zu zerstören droht…   

Meine Meinung zu dem Buch: 

Es handelt sich hierbei um die Neuauflage des Buches “Fenrir – Weltenbeben”. Meine Rezension von Mai 2017 könnt ihr hier nachlesen: https://www.fraeulein-m-liebt-buecher.de/2017/05/fenrir-weltenbeben-von-asuka-lionera/

Als ich hörte, dass Asuka eines meiner Lieblingsbücher überarbeitet hat, machte mich das neugierig und ich fand es spannend, das Buch noch einmal  – überarbeitet – zu lesen. Es hieß, dass es sprachlich und auch inhaltlich besser worden ist. Also fragte ich nach einem Rezensionsexemplar und bestellte das Buch gleichzeitig als Ebook vor. Der “dicke Wälzer” mit rund 600 Seiten (was mich nicht stört, ich liebe sowas) ist in 2 Teile gesplittet worden.  (Teil 2 erscheint im Dezember 2019)

Ich liebe den Schreibstil der Autorin seit Jahren und gleich zu Beginn des Buches ist mir die Verbesserung aufgefallen. Ich finde, das Buch lässt sich mittlerweile um einiges flüssiger lesen. Da ich jetzt den direkten Vergleich habe, merke ich, dass die Ausarbeitung viel sauberer geworden ist.

Auch die Charaktere wurden überarbeitet. Emmalynn, kurz “Emma” genannt, ist immer noch eine Person, die sich gerne mit ihrer Art und Weise in Schwierigkeiten bringt und die manchmal besser den Mund halten sollte. Sie hat ein paar Kilos zu viel und hat nicht das beste Selbstvertrauen. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand sie charakterlich viel angenehmer als in Fenrir. Auch Wulfs Charakter ist etwas abgerundet worden und er hat gleich zu Beginn des Buches viel sympathischer auf mich gewirkt. 

Mich faszinieren die nordischen Gottheiten, aber ich muss sagen, ich habe mich noch nie wirklich intensiv damit befasst. Wie auch Emma, haben mich schon immer die ägyptischen Gottheiten viel mehr angesprochen und ich kenne „Thor, Odin etc.“ eher aus dem Film “Thor” und aus dem Buch “Midgard”. Den Vergleich im Buch zu dem Film finde ich immer noch klasse. Filme gaukeln uns gerne mal gutaussehende und perfekte Gottheiten vor. In diesem Buch sind die Gottheiten mal anders präsentiert und es gefällt mir immer noch richtig gut. Nun, auch Götter könnten Fehler haben. 

Dieses Buch handelt von einer Liebesgeschichte und die nordische Mythologie wird von Asuka schön eingewebt. An Spannung fehlt es nicht, denn Wulf hat eine Bestimmung zu erfüllen und es steht viel auf dem Spiel. 

Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil und habe ihn auch schon vorbestellt. Ich weiß noch in etwa was passieren wird und bin sehr gespannt, was Asuka alles verändert hat. 

Fazit: 

Asuka hat es wieder geschafft mich voll und ganz an den Kindle zu fesseln. Auch wenn ich noch ein bisschen was von dem Buch im Hinterkopf hatte, so konnte ich es doch nicht mehr aus der Hand legen. Hier treffen eine schöne Liebesgeschichte und nordische Mythologie aufeinander. Ich vergebe eine ganz klare Leseempfehlung!  Fenrir fand ich total toll und finde die Neuerscheinung noch viel besser. Ich freue mich sehr auf den zweiten Band und vergebe 5 von 5 Schildkröten.